Osteopathie bei Kieferschmerzen



Schmerzen im Kiefergelenk können zahlreiche Ursachen haben. Sie können zum Beispiel mit nächtlichem Zähneknirschen zusammenhängen, welches Dysfunktionen in den Kiefergelenken und Nervenschmerzen auslösen kann. Auch andere Fehlstellungen im Kiefer und Fehlbisse sind oft Ursache für Kieferschmerzen, und sogar Probleme im Schultergürtel oder Becken können sich auf das komplexe Kiefersystem auswirken. Hier bietet die Osteopathie eine effektive Behandlungsmethode, die ganzheitlich nach den Ursachen der Kieferschmerzen forscht und diese auf sanfte, natürliche Weise lindert und oftmals komplett behebt.


Viele Menschen leiden unter Fehlstellungen des Kiefers, die allgemein als Craniomandibuläre Dysfunktion (CMD) bekannt sind und sowohl Überbiss, Fehlbiss und Kreuzbiss umfassen. Zu den Folgen gehören nicht nur andauernde Kieferschmerzen, sondern auch Knirschen und Knacken des Kiefers, oft auch Ohrgeräusche (Tinnitus), Migräne und Beschwerden im Schulter- und Nackenbereich. Osteopathie bei Kieferschmerzen erfolgt oft in enger Zusammenarbeit mit Zahnärzten und bietet einen ebenso sanften, wie auch nicht-invasiven und ganzheitlichen Ansatz. Der Osteopath arbeitet dabei lediglich mit seinen Händen, erspürt Fehlstellungen und Verspannungen, die er mit geschulten Bewegungen sanft löst.

Osteopathie begleitend zur zahnärztlichen Behandlung

Störungen des Kiefergelenks können sich auf den ganzen Körper auswirken, Bereiche, die die Zahnmedizin in der Regel nicht beachtet, wie Beschwerden im Hüft-, Wirbelsäulen- oder Kniebereich. Die Osteopathie zielt darauf ab, die Ursachen von Asymmetrien wie auch Blockaden im Körper zu erkennen und diese auf sanfte Weise zu lösen. Ganz gleich, ob bei einer Kieferverletzung infolge eines Unfalls, als Begleitung zur Zahnspange oder wenn ein falscher Biss die Beschwerden verursacht – Osteopathie bei Kieferschmerzen verspricht Erfolg allein durch die Hände des Therapeuten.

Wann empfiehlt sich Osteopathie bei Kieferschmerzen?

Osteopathen verstehen die komplexen Zusammenhänge zwischen Kiefer und anderen Körperbereichen und sind dadurch in der Lage durch Behebung von Verspannungen und Fehlstellungen in diesem Bereich viele anderweitigen Beschwerden im Körper zu lindern. Oft empfiehlt sich die Osteopathie begleitend zur gesamten zahnärztlichen oder kieferorthopädischen Behandlung.

Behandlung in der Osteopathie Potsdam – wir beraten Sie gerne!

Sie möchten sich über Osteopathie bei Kieferschmerzen oder in Begleitung zu zahnärztlichen Eingriffen beraten lassen? Ihr Osteopath Potsdam berät Sie gerne eingehend. Nehmen Sie einfach mit uns Kontakt auf!

FAQ

  • Wie kann ich einen Termin vereinbaren?

    Sie können uns per Telefon, per E-Mail, per WhatsApp oder persönlich in der Praxis kontaktieren. Oder nutzen Sie unsere Online-Buchung. Wir melden uns dann so schnell wie möglich bei Ihnen.

  • Wenn ich einen Termin absagen muss?

    Wenn Sie einen Termin nicht wahrnehmen können, ist das kein Problem. Sie sollte diesen nur unbedingt spätestens 24 Stunden vorher absagen.

  • Übernimmt die Krankenkasse die Kosten der Behandlung? 

    Eine komplette Übernahme der Kosten gibt es bei den gesetzlichen Krankenkassen nicht, wenn dann nur eine Bezuschussung der Behandlung. Ansonsten ist eine private Zahlung möglich oder wenn Heilpraktiker-Kosten im Rahmen einer Zusatzversicherung übernommen werden, richtet sich die Abrechnung über die Gebührenordnung für Heilpraktiker.

  • Wie lange dauert eine osteopathische Behandlung? 

    Im Schnitt ist eine Behandlung bei Erwachsenen zwischen 45 – 60 Minuten möglich. Bei der 1. osteopathischen Behandlungen bei Kindern ist es dieselbe Zeit, danach genügt oft 30 Minuten pro Behandlung.

  • Muss man vor einer osteopathischen Behandlung einen Facharzt konsultieren?

    Nein, das ist nicht nötig. Aber manchmal schadet es nicht, wenn man sich zum Beispiel vorher ein Röntgenbild/MRT anschauen kann. Wenn Sie also medizinische Unterlagen haben, können Sie diese gerne mitbringen.

  • Wie kann Osteopathie helfen, z.B. bei Zähneknirschen?

    Mit gezielten Handgriffen arbeitet der Osteopath im Hals-Wirbel-, Nacken-, Kiefergelenksbereich, dort wo eventuell Blockaden entstanden sind. Welche Bereiche betroffen sind, wird bei der Ursachenforschung geklärt. Der Patient erhält auch Übungen zur Selbstmobilisation.

  • Kann der Osteopath mit dem Kieferorthopäden/Zahnarzt zusammenarbeiten?

    Wir arbeiten sehr  gerne mit dem Kieferorthopäden oder Zahnarzt für das Wohl des Patienten zusammen. 

  • Wie viele Behandlungen braucht man um eine Verbesserung zu erzielen?

    Das ist bei jedem individuell. Sollte jedoch nach 3 Behandlungen kein Unterschied zu merken sein, sollte ein Facharzt aufgesucht werden.

  • Kann die Osteopathie auch die Beschwerden beim Tragen einer Zahnspange lindern?

    Ja, wie erklären wir Ihnen gerne in einem Gespräch.

  • Hilft Osteopathie beim nächtlichen Zähneknirschen?

    Ja. Woher dieses kommt, klären wir bei der  Ursachenforschung.

 

Osteopathie bei Kieferschmerzen – Anwendungsbereiche
  • Abflussstörung
  • Arthralgie (Gelenkschmerz)
  • Arthritis
  • Arthrose (Gelenkverschleiß)
  • Blockade
  • Chronische Mittelohrentzündung
  • Chronische Nasen-Nebenhöhlen-Infekte
  • Chronische Rückenschmerzen
  • Chronische Schmerzzustände
  • Coxalgie (Hüftgelenksschmerzen)
  • Coxarthrose (Hüftgelenksarthrose)
  • Craniomandibuläre Dysfunktion (CMD) - Fehlfunktion des Kiefergelenkes
  • Ergonomie am Arbeitsplatz
  • Erhöhter Druck oder Zug auf die Kopfgelenke
  • Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises
  • Erschöpfungszustände
  • Fehlbildungsskoliosen
  • Fehlstatik
  • Fibromyalgie. HWS Syndrom
  • Fördert Entschlackung und Entgiftung des Körpers
  • Funktionsstörungen
  • für alle Beschwerden - sofern vom Arzt verordnet
  • Gelenkblockierungen
  • Gelenkschmerzen
  • Gonalgie (Knieschmerzen)
  • Hallux valgus
  • Harmonisierung des autonomen Nervensystems und des Seelenlebens
  • Hausbesuche
  • Heilpraktik
  • Hörstörungen
  • HWS Syndrom
  • Immunschwäche
  • Kiefergelenksbeschwerden
  • Kiefergelenkskompression
  • Kieferorthopädie begleitende Behandlung
  • KISS – Kopfgelenk induzierte Symmetrie Störung
  • Kontrakturen
  • Konzentrationsstörungen und Lernschwierigkeiten
  • Kopfschmerzen und Migräne
  • Kraftlosigkeit
  • Linderung von Stress und Abgeschlagenheit
  • Lumbago
  • Lumbalgie
  • LWS Syndrom
  • Lymphabflussstörungen
  • lymphatische Beschwerden (auch postoperativ)
  • Migräne
  • Motorischer Unruhe (Aufmerksamkeitsschwäche)
  • Müdigkeit
  • Muskel- und Gelenkserkrankungen
  • Muskeldysbalance
  • Muskelspannungsstörungen
  • Muskeltonus-Störung
  • Muskuläre Dysbalancen
  • Muskuläre Verspannungen
  • Myalgien
  • Myogelosen (Muskelverhärtungen)
  • Nackenschmerzen
  • Narbenbehandlung
  • Neuralgien
  • Orthopädische Probleme
  • Osteopathie
  • Osteopathie bei Kieferschmerzen
  • Osteopathie bei Rückenbeschwerden und Nackenschmerzen
  • Osteopathie bei Skoliose
  • Osteopathie gegen Migräne
  • Post-operativer Schmerz
  • Probleme mit der Grundspannung der Muskulatur
  • Psychische Entspannung
  • Psychosomatische Beschwerden
  • Reduzierte Mundöffnung
  • Regulation für den Bewegungsapparat
  • Rehabilitation nach größeren Verletzungen oder Operationen
  • Rehabilitation nach Krankheit oder Unfall
  • Schiefhals
  • Schlafstörungen
  • Schleudertrauma
  • Schmerzen und Verspannungen des Bewegungsapparates
  • Schwellung
  • Schwindel
  • Sehnen- und Muskelverletzungen
  • Sehnenscheidenentzündungen
  • Skoliose
  • Störungen des seelischen Gleichgewichtes
  • Stress und Nervosität
  • Stressbedingte Beschwerden
  • Tiefenentspannung
  • Überstreckung des Kopfes
  • Unruhezustände
  • Verdauungsbeschwerden
  • Verspannungen
  • Wellness
  • Zervikalsyndrom (Schmerzen Halswirbelsäule)
Die Therapeuten für Osteopathie bei Kieferschmerzen
In folgenden Standorten wird Osteopathie bei Kieferschmerzen angeboten: